Hansestadt Goslar

Texte im Video

Plattdüütsch

Wegen de prunkvullen Karken un de Kaiserpfalz – un de Bargen, de se riek maakt hebbt. Al siet de Römertiet is de Harz en Landstreek vun Bedüden, denn hier gifft dat Erz to halen. Jeedeen Dag Klock 12 an´n Marktplatz: dat Glockenspeel vun de Bargarbeiders. Achter de smucke Kaiserworth liggt de Wollstand ünner de Eer. De Rammelsbarg: Ünner Daag warrt hier Kupper un Sülver afbuut. De mehrsten Bargabeiders sünd ut dat Erzgebirge inwannert. Edelmetalle sünd wichtig för den Fernhannel vun de Hanse un dor höört Goslar siet 1267 to. Mit grote Schachtrööd – vun Water andreven – warrt dat kostbore Erz na baven halt. De Kooplüüd vun Goslar hannelt de Fürsten de Barg- un Vogteirechten af un binnt dat Bargdörp fast an de Stadt. Dat Schietwater ut de Bargwawarke warrt över den Floot „Abzucht“ entsorgt.  De Gose bringt Frischwater direktemang in de Stadt. Goslar is in de Hansetiet een vun de wenigen Steder in Europa, wo dat Water över holten Leitungen direkt bet in de Köken vun de Minschen ringeiht. In Goslar snackt se en egen Platt. An´n Düvelstorn – dat is en Deel vun de olen Stadtwehren – is de ollste Reeg op Oostfäälsch inschreven: En Graf Blankenborg müss den Torn 1280 buen, wiel he de Stadt Veh klaut hett. De Hansestadt in´n Oberharz is stark un stolt. Direktemang achter de Marktkark liggt dat Bäckergillenhuus. In´t Fackwark sünd Regen in de Oker-Mundoort schnitzt un Gold utsmückt steiht dor den Sinn na: „Richtig riek is de, de jümmers Maat holen deit.“ De Barglüüd ut dat Erzgebirge hebbt woll ok op dat Oker-Platt vun Goslar inwarkt – man sunnerlig hebbt se för de vullen Geldbüdel in de Hansestadt sorgt. Een schall jümmers apen blieven för allens, wat Godes vun buten kümmt.

Hochdeutsch

Wegen seiner prachtvollen Kirchen und der Kaiserpfalz – und wegen seines Reichtums aus den Bergen. Schon seit der Römerzeit ist der Harz ein bedeutendes Erzabbau-Gebiet. Um 12:00 täglich am Marktplatz: das Glockenspiel der Bergarbeiter. Hinter dem prachtvollen Kaiserworth liegt das Reich der Schätze. Der Rammelsberg: Unter Tage schürfen sie hier Kupfer und Silber. Die meisten Bergarbeiter sind aus dem Erzgebirge eingewandert. Edelmetalle sind wichtig für den Fernhandel der Hanse, der Goslar seit 1267 angehört. Mit gewaltigen, von Wasser angetriebenen Schachträdern wird das kostbare Erz zu Tage befördert. Die Goslarer Kaufleute handeln den Fürsten die Berg- und Vogteirechte ab und binden das Bergdorf fest an die Stadt.
Durch den Fluss Abzucht wird das Abwasser aus den Bergwerken entsorgt. Die Gose bringt Frischwasser direkt in die Stadt. Goslar ist zur Hansezeit eine der wenigen Städte in Europa, in der Wasser durch hölzerne Leitungen direkt bis in die Küchen der Menschen fließt. In der Hansestadt Goslar sprechen sie ein besonderes Platt. Am Teufelsturm, Teil der alten Befestigungsanlagen der Stadt, ist die älteste Inschrift auf Ostfälisch zu finden: Ein Graf Blankenburg habe den Turm 1280 erbauen müssen, weil er der Stadt Vieh geraubt hätte. Die Hansestadt im Oberharz ist selbstbewusst. Direkt hinter der Marktkirche liegt das Bäckergildehaus. Ins Fachwerk sind Zeilen in der Oker-Mundart geschnitzt und vergoldet: „Großer Reichtum ist dem gewiss, der immer (Mäßigung) bewahrt.“ Die Bergleute aus dem Erzgebirge haben auch auf Goslars Oker-Platt eingewirkt – haben aber hauptsächlich zum Reichtum der Hansestadt beigetragen. Manchmal kommt das Gute schlicht von draußen rein.

English

Because of its magnificent churches and the imperial palace – and because of its wealth from the mountains. The Harz has been an important ore-mining region since Roman times. At 12:00 daily on the market square: the miners‘ glockenspiel. Behind the magnificent Kaiserworth lies the realm of treasures. The Rammelsberg: here they mine copper and silver underground. Most of the miners immigrated from the Ore Mountains. Precious metals are important for the long-distance trade of the Hanseatic League, of which Goslar has been a member since 1267. The precious ore is brought to the surface with huge shaft wheels driven by water. The Goslar merchants negotiate the mining and bailiwick rights from the princes and bind the mountain village firmly to the town.
Waste water from the mines is disposed of through the river Abzucht. The Gose brings fresh water directly into the town. In Hanseatic times, Goslar was one of the few towns in Europe where water flowed through wooden pipes directly into people’s kitchens. In Goslar they speak a special dialect. On the Teufelsturm, part of the town’s old fortifications, is the oldest inscription in East Faelic: A Count Blankenburg had to build the tower in 1280 because he had stolen cattle from the town. The Hanseatic town in the Upper Harz is self-confident. Directly behind the market church is the bakers‘ guild house. Lines in the Oker dialect are carved and gilded into the half-timbering: „Great wealth is certain to him who always keeps (moderation).“ The miners from the Ore Mountains also had an influence on Goslar’s Oker-Platt – but they mainly contributed to the wealth of the Hanseatic city. Sometimes good things simply come in from outside.

Sprachaufnahme Ostfälisch

Hörbeispiel: Ostfälisches Plattdeutsch aus Immenrode bei Goslar | Sprecher: Rudolf Bock, 85 Jahre

Wanderkarte
Hansestadt Goslar

  • Du kannst die Wanderkarte mobil auf deinem Smartphone, aber auch auf deinem PC oder Tablet benutzen.
  • Tippe oder klicke dafür auf das Feld „StoryMap auf ArcGIS ansehen“.
  • Die Karte beginnt mit dem ersten Punkt des Spazierganges auf der interaktiven Karte. Du kannst dich nun anhand der Karte orientieren und von Marker zu Marker scrollen. Alternativ kannst du auch direkt einzelne Marker in der Karte anwählen.
  • Jeder Marker zeigt dir ein Bild sowie einen Info-Text. Untereinander steht der Info-Text jeweils auf Plattdeutsch, Hochdeutsch und Englisch.
  • Wenn du eine statische Karte bevorzugst, findest du unterhalb jeder interaktiven Wanderkarte auch jeden Spaziergang mit allen Infos noch einmal als statische Karte. Dort tippst du direkt auf den gewünschten Marker, um die Bilder und Info-Texte zu sehen.
  • Um schnell zu der statischen Karte zu navigieren, tippst du in der interaktiven Karte auf den Marker mit der größten Zahl und scrollst dann direkt runter zur statischen Karte.
  • You can use the hiking map on your smartphone, but also on your PC or tablet.
  • To do so, tap or click on the field „View StoryMap on ArcGIS“.
  • The map starts with the first point of the walk on the interactive map. You can now use the map to orientate yourself and scroll from marker to marker. Alternatively, you can directly select individual markers on the map.
  • Each marker shows you a picture and an information text. The information text is in Low German, High German and English.
  • If you prefer a static map, you will also find a static map of each walk with all the information below each interactive walkingmap.
  • There you tap directly on the desired marker to see the pictures and info texts.
    To quickly navigate to the static map, tap on the marker with the largest number in the interactive map and then scroll directly down to the static map.

Interaktive Karte

Scroll to Top